Diversity: Vielfalt als Wettbewerbsvorteil

Holger Lösch, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des BDI und Elisabeth Denison, Chief Strategy & Talent Officer Deloitte © Christian Kruppa

© Christian Kruppa

Panel „Digital Enterprise“ beim TDI2019© Christian Kruppa

Panel „Digital Enterprise“ beim TDI2019© Christian Kruppa

Eine zunehmend vernetzte Welt führt uns stärker zusammen. Zwar unterscheiden wir uns nach Herkunft und Kultur, nach Alter, Geschlecht und nach unterschiedlichen Fähigkeiten. Doch diese Vielfalt macht die moderne Gesellschaft aus und bereichert sie. Sie sorgt nicht nur für Wertschätzung und Gleichberechtigung in einem Unternehmen, sondern bringt zudem konkrete wirtschaftliche Vorteile mit sich.

Diversität ist heute in vielen deutschen Unternehmen kulturell fest verankert. Denn je vielfältiger das Management eines Unternehmens gestaltet ist, desto erfolgreicher ist es. Zudem finden divers zusammengesetzte Teams häufig innovativere Lösungen – denn unterschiedliche Perspektiven führen meist zu einer kritischeren Reflektion und letztlich zu besseren Entscheidungen. Innovationskraft und Kreativität können durch viele unterschiedliche Denkweisen und Ideen gesteigert werden. Außerdem wirkt sich das Etablieren eines weltoffenen Firmenimages auch positiv auf internationale Kunden aus.

Auch im Rahmen der Industriekonferenz Tag der Deutschen Industrie 2019 (TDI19) wurde Diversity in der Arbeitswelt thematisiert. Das Businessnetzwerk für erfolgreiche Frauen in Führungspositionen Leader.In, das von BDI und Deloitte iniitiert wurde, widmete sich diesem Thema. Bei einem Empfang der Leader.In am Rande des Industriekongresses riefen Elisabeth Denison, Chief Strategy & Talent Officer bei Deloitte, und Holger Lösch, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des BDI, dazu auf, von Diversity zu profitieren, und sich miteinander zu vernetzen. Bei strahlendem Sonnenschein tauschten sich die Teilnehmer im Garten des Funkhaus Berlin über ihre Erfahrungen aus, wie sie Diversity in ihren Unternehmen erleben und welches Potential darin liegt. Beim sogenannten „Speedating“ am Spreeufer entstanden neue Kontakte und interassante Gespräche.

Vielfalt sorgt für innovative Lösungen

Erwähnung fand das Thema auch im Rahmen der Paneldiskussion „Digital Enterprise“ beim TDI19: Zusammen mit Ilse Henne (Vorstandsmitglied der thyssenkrupp Materials Services GmbH) und Jeanette zu Fürstenberg (Managing Partner, La Famiglia) bestätigte Christopher Nürk (Managing Partner Clients & Industries und HR, Deloitte), dass die diversesten Teams zu den besseren Ideen kämen und schlagkräftiger seien.

Beim TDI 2019 diskutierten über 1500 internationale Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft über ihre Perspektiven auf Europa – auch Europa steht für Diversity.