Technologieoffenheit für mehr Innovationen bei Produkten

© Paul Hill/Fotolia

Die Unternehmen verbessern die umwelt- und klimabezogenen Eigenschaften ihrer Produkte über deren gesamten Lebensweg durch ständige Innovationen und informieren darüber die Verbraucher, bei Zwischen- und Vorprodukten ihre industriellen Abnehmer, mithilfe von entsprechend zugeschnittenen Instrumenten.

Der immer stärkere Druck des globalen Wettbewerbs ist hierfür ebenso eine Triebfeder wie das steigende Umweltbewusstsein der Verbraucher. Der BDI setzt sich deshalb dafür ein, dass die dafür notwendigen Innovationsspielräume der Unternehmen erhalten und ausgebaut werden.

Dies ist umso dringlicher, als ein immer enger werdendes Geflecht von gesetzlichen Regulierungen zum Produktdesign schon jetzt stark in ureigene unternehmerische Kompetenz eingreift. Hier gilt es zu verhindern, dass am Ende Innovationen zur weiteren Verbesserung des ökologischen Designs von Produkten und Dienstleistungen behindert werden.

Gesetzlich erwünschte Umwelteigenschaften von Produkten sollten nicht mit konkreten Vorgaben zu Produktionsprozessen und anderen Details wie zum Beispiel verwendeten Materialien verknüpft werden sondern grundsätzlich technologieoffen sein. Insbesondere bei der weiteren Umsetzung der Ökodesign-Richtlinie ist hierauf zu achten. Umwelt und Verbrauchern ist damit am besten gedient.